Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

15 Jahre – 15 FaktenBundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe besteht seit 1. Mai 2004

Veröffentlicht am 02.05.2019

Am 1. Mai feiert das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) seinen 15. Geburtstag. Die rund 360 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten Tag für Tag daran, das einzigartige Bevölkerungsschutzsystem in Deutschland noch etwas besser zu machen. Ihr Aufgabenspektrum reicht dabei von A wie Ausbildung (für Führungskräfte im Bevölkerungsschutz an der Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz) bis Z wie Zivilschutz.

Zum 15-jährigen Bestehen wollen wir in 15 Zahlen uns und einige unserer Aufgaben vorstellen.

Fakt 1
15.480 Jahre sind es, wenn man das Lebensalter unserer Mitarbeitenden zusammenzählt. Das sind 15.480 Jahre geballte Erfahrung im Bevölkerungsschutz.

Fakt 2
2.211 Fahrzeuge der ergänzenden Ausstattung hat das BBK seit Bestehen ausgeliefert. Seit 2005 wurden diese für Sanitätsdienst, Feuerwehren und den Schutz vor chemischen, biologischen und radiologischen Gefahren an die Bundesländer ausgeliefert.

Fakt 3
4,7 Millionen Nutzerinnen und Nutzer zählt die kostenlose Warn-App NINA bereits und es werden täglich mehr.

Fakt 4
1.374.180 unserer Katastrophenalarm-Broschüren, den „Ratgeber für Notfallvorsorge und richtiges Handeln in Notsituationen“ hat das BBK seit Bestehen ausgegeben und versandt. Hinzu kommen ungezählte Ausgaben in elektronischer Form.

Fakt 5
200 Delegationen aus 60 verschiedenen Ländern haben sich seit 2004 im BBK in Bonn über Bevölkerungsschutz „made in Germany“ informiert.

Fakt 6
Insgesamt 83.089 Stunden waren die vom BBK betriebenen orangenen Zivilschutz-Hubschrauber vom 1. Mai 2004 bis Ende Februar 2019 in der Luft.

Fakt 7
8 LÜKEX-Übungen – von Terror bis Stromausfall – haben seit 2004 stattgefunden. LÜKEX ist die Kurzform für länderübergreifende Krisenmanagementübung/Exercise. LÜKEX-Übungen tragen dazu bei, dass sich Bund und Länder besser auf außergewöhnliche Krisen- und Bedrohungslagen vorbereiten können sowie bestehende Pläne und Bewältigungskonzepte auf die Probe stellen.

Fakt 8
365 Tage im Jahr, 24 Stunden täglich ist das Gemeinsame Lagezentrum des Bundes und der Länder (GMLZ) beim BBK in Bonn besetzt. Die Mitarbeitenden haben damit rund um die Uhr die Bevölkerungsschutzlage in Deutschland und weltweit im Blick.

Fakt 9
80.000.000 Gläser Wasser pro Stunde können aus den etwa 5000 Trinkwassernotbrunnen in Deutschland abgefüllt werden.

Fakt 10
136.020 Personen haben seit 1. Mai 2004 an 7.468 Seminaren und Veranstaltungen der Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz (AKNZ) teilgenommen. 2.072 dieser Teilnehmenden kommen aus 67 unterschiedlichen Ländern.

Fakt 11
1550 Behälter gefüllt mit Mikrofilm sind im zentralen Bergungsort der Bundesrepublik im Barbarastollen im Schwarzwald als Langzeitgedächtnis der Nation eingelagert. Auf den Filmen sind insgesamt rund eine Milliarde Aufnahmen aufgereiht.

Fakt 12
2000 Projekte von ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern haben sich bisher um den Förderpreis „Helfende Hand“ beworben. 141 Initiativen sind ausgezeichnet worden.

Fakt 13
250 Einsätze hatte die Analytische Taskforce (ATF) im Jahr 2018. Das BBK hat seit 2004 an 8 Standorten innerhalb Deutschlands die ATF als Expertengruppe im zivilen CBRN-Schutz aufgebaut zur Unterstützung und Analytik in CBRN-Lagen. (CBRN steht für chemische, biologische, radiologische und nukleare Gefahrenstoffe.)

Fakt 14
An 108 Forschungsprojekten für den Bevölkerungsschutz und in der Sicherheitsforschung hat sich das BBK seit Bestehen des Amtes 2004 beteiligt. 44 dieser Forschungsprojekte finden in Kooperation mit dem BMBF und der EU statt.

Fakt 15
Rund 42 Kilometer – eine komplette Marathonstrecke – ergibt es, wenn alle Bücher der Fachinformationsstelle (FIS) aneinander gelegt werden. Sie ist die umfangreichste Sammlung ihrer Art in Europa.

Gründung des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe

Die Ereignisse vom 11. September 2001 in den USA sowie die sogenannte Jahrhundertflut 2002 an der Elbe haben zu einer neuen Sicherheitsstrategie für Deutschland geführt. Sie mündete 2004 in die Gründung der heute für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe zuständigen Behörde, dem BBK. Das BBK ist das zentrale Kompetenzzentrum für den Bevölkerungsschutz und die Katastrophenhilfe in Deutschland. Nach den Bundespräsidenten Horst Köhler, Joachim Gauck und der Kanzlerin Angela Merkel besucht anlässlich des 15-jährigen Bestehens auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier das BBK, um sich ein Bild von der Arbeit des Hauses zu machen.

 

Quelle Text/Grafik: Pressemeldung Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe